Hausriff

Unser Hausriff erstreckt sich über ca. 350 m. Man kann sich zwischen 6 verschiedenen Ein- und Ausstiegen entscheiden. Für jeden Bereich am Hausriff stehen unsere Helfer den Gästen helfend beim Ein- und Ausstieg zur Seite. Auch die Ausrüstungen werden von unserem Personal für unsere Gäste getragen.

Einstieg Nummer 1 bis 4 erstreckt sich über die gesamte Breite des Resorts. Alles vier Einstiege verfügen über eine Orientierungsleine. Der Flachwasserbereich fällt langsam auf einer Länge von ca. 30 m auf 5-6 m ab. In einer Tiefe von 3 – 14 m findet man eine fast durchgehende Korallendecke durchsetzt mit vielen grösseren Korallenblöcken. Ab ca. 14 m fällt das Riff in einem 45 Grad Winkel ab. Dieser Sandabhang ist mit seinen vielen Korallenblöcken sehr schön anzuschauen.

Man findet hier verschiedene Arten von Muränen, wie zum Beispiel die Zebramuräne, Barrakudas, Makrelen, Stachelrochen, Nacktschnecken und Scorpionsfische gehören zu den ständigen Bewohnern unseres Hausriffs. Im flacheren Bereich findet man Schwärme von Barschen, Fussilieren und Süßlippen. Auch Schaukelfische, Schildkröten, Napoleon und Geisterpfeifenfische werden des Öfteren gesichtet.

 

Einstieg Nummer 5 führt zu einem sandigen Plateau, welches in einen Sandabhang übergeht. Dieser Einstieg ist nicht durch ein Orientierungsseil gekennzeichnet. Ab einer Tiefe von 18 m fängt langsam wieder Bewuchs an. Oft werden hier Oktopusse, Sepien, Flundern, Röhrenaale, Nacktschnecken und die juvenilen Lippfische gesichtet.

Weiter Richtung Westen kommt man zum Einstieg Nummer 6, welcher über ein Orientierungsseil verfügt. Hier findet man einen wunderschönen erkalteten Lavastrom der bis in eine Tiefe von über 30 m abfällt. Oft stehen hier Barakudas in der milden Strömung.
Der Bereich von Einstieg 5 bis 6 ist sehr strömungsgeschützt. Zwischen dem Einstieg 1 und 4 herrscht keine bis teilweise starke Strömung Richtung Osten. Temperaturen am Hausriff liegen zwischen 27 und 29 Grad Celcius.

Besonders schön sind die Nachttauchgänge. Das ganze Riff leuchtet und funkelt von den reflektierenden Augen verschiedenster Garnelen. Häufig finden wir spanische Tänzerinnen und andere große Nacktschnecken an. Das Highlight sind aber die vielen großen Lobster die man hier nach Sonnenuntergang antrifft.

Wrack der Boga

Unweit des Hausriffs gibt es auch das Wrack der Boga, ein im September 2012 versenktes Patrouillenboot der indonesischen Armee. Das Wrack ist etwas 50 m lang und beherbergt unzählige Fische und Kleingetier. Die Boga ist einfach von unserem Hausriff, Einstieg 6, zu erreichen und liegt in einer Tiefe von 16 – 35 m.