Tauchen auf Fuerteventura, Kanarische Inseln

Im Atlantik weist Fuerteventura sicherlich mit die schönsten Tauchplätze auf.

Mit Sicherheit fragt ihr euch was eigentlich der Reiz der Kanaren und speziell Fuerteventura ist. Warum solltet ihr eine Reise nach Fuerteventura wagen und warum eine Tauchreise?

Zuerst einmal ist das ganzjährige, angenehme Klima der Kanaren ein absoluter Pluspunkt. Außerdem ist die Region krisensicher und als Kurzreiseziel von nahezu jedem Flughafen in Europa in nur wenigen Flugstunden erreichbar. Ganz sicher aber weist im Atlantik Fuerteventura aber sicherlich mit den schönsten Tauchplätzen auf. Wir versprechen enormen Fischreichtum, super Sichtweiten, Großfisch und ganzjährig moderate Wassertemperaturen!

Tobias Friedrich

Landschaftlich hangelt man sich von der kargen, an eine Mondlandschaft erinnernden Umgebung im Norden zu den wunderschönen, nahezu endlosen Stränden in den Süden. Hier nämlich befindet sich der längste und schönste Sandstrand auf den ganzen Kanaren. Das Meer ist türkis blau, unglaublich sauber und erinnert sogar ein bisschen an die Karibik. Auf den Kanaren geht immer etwas Wind aber es gibt auch windstille Monate hier auf den Kanaren indem man ganzjährige moderate Wassertemperaturen vorfindet und mit etwas Glück bei unseren Bootstouren auch Walen oder Delfinen begegnen kann. Auch der eine oder andere Ort in Fuerteventura ist ein kleiner Ausflug wert.

Die Werner Lau Tauchbasis ist im wunderschönen Aldiana untergebracht. Die Clubanlage ist auf einem Felsplateau oberhalb des kilometerlangen Strandes von Jandia im Süden der Kanareninsel untergebracht. Morro Jable ist ungefähr 6 km vom Aldiana entfernt. Das bedeutet für unsere Gäste auch, dass wir alle Taucher in der Region Jandia und Morro Jable kostenlos von anderen Hotels der Region abholen und nach dem Tauchtag auch wieder zurückbringen.

Tauchen und Urlaub machen vor Fuerteventura bedeutet: wir tauchen durch Fischschwärme, Kleinfischschwärme aber auch Großfisch, Barrakudas, Makrelen und Thunfische.

Der Fischreichtum hier in Fuerte ist nicht ohne. Zwar ist die Landschaft nicht so bunt wie in anderen Tauchgebieten aber wir befinden uns hier ja auch im Atlantik. Vielmehr kann Fuerteventura unter Wasser mit bizarren Felsformationen und endlosen Sandflächen aufwarten. An den meisten Tauchplätzen hat man die Möglichkeit durch riesige Fischschwärme zu tauchen. Vorbei an Zackenbarschen, an Engelhaien, Rochen, Sepien und Delfinen, bis hin zu Mantas und Walen. In der Felsenlandschaft, den Riffen, Überhängen, Höhlen und Schluchten sehen wir Muränen und Kongas, Kleinstlebewesen, Seeanemonen und vieles mehr. Im Sommer hat man sogar die Chance mit Walen tauchen.

In den Wintermonaten begegnet man fast bei jedem Tauchgang großen Schmetterlingsrochen, Engelhaien, Atlantik-, Adler- und Zitterrochen. Mit etwas Glück zeigt sich sogar mal eine Schildkröte, ein Tiefseehai, ein Seepferdchen, ein Knurrhahn oder die ein oder andere ganz besondere Schnecke. Der Atlantik ist mit seiner Artenvielfalt nicht zu unterschätzen, unsere Tauchgäste sind meist sehr positiv überrascht, vor allem wenn sie vorher im Mittelmeer getaucht sind.

Das Hausriff liegt am Strand von Jandia liegt auf einer Tiefe von etwa Hausriff 6 bis 8m. Interessanter sind aber die umliegenden Tauchplätze, wie z. B. Las Salinas, das große und das kleine Muränenriff bei Jandia, Bajon und die Westküste oder auch die Plätze um Costa Calma. Bei entsprechender Teilnehmerzahl finden auch Ganztagestouren auch nach Lanzarote statt.

Las Salinas

Der Tauchplatz Las Salinas wird von uns in jedem Fall als Two-Tank Dive angeboten. Der Platz liegt südlich vom Flughafen und gilt als einer der schönsten Tauchplätze Fuerteventuras.

Tobias Friedrich

Bajon und die Westküste

Bajon liegt etwa 50 Minuten von Morro Jable entfernt. Ein einzigartiger Spot auf Fuerteventura, den wir mit dem Boot anfahren. Hier treffen Ost- und Westküste aufeinander. Ein großer Fels im offenen Gewässer ist unser Ziel. Eine einzigartige Unterwasserlandschaft mit kleinen Höhlen und viel Fisch. Häufig beobachten wir hier Adlerrochen, im Sand unzählige Rochen und Engelshaie, große Schulen von Barrakudas. Aufgrund der Lage an der Westküste und den offenen Atlantik muss hier mit Strömung gerechnet werden. Ein toller Spot, der im Moment nur von uns angefahren wird.

Muränenriff

Das große und das kleine Muränenriff sind zwei Tauchplätze, die direkt vor dem Leuchtturm von Morro Jable liegen und wohl jedem Taucher in Fuerteventura ein Begriff sind. Wir fahren diese Spots ebenfalls mit dem Boot an. Zwei tolle Plätze, die ihren Namen den unzählbaren Muränen zu verdanken haben, die hier angesiedelt sind.

Costa Calma

Bei Costa Calma fahren wir zuerst mit dem Auto und steigen dann aufs Boot um, um die Plätze 1001 Auge und Boot Tower zu betauchen.

Museo Atlantico

Museo Atlantico auf Lanzarote ist ein Unterwasserparkt, der aus einer Reihe skurriler Zementfiguren besteht und von dem Künstler Jason deCaires Taylor geschaffen wurde. Dieses künstliche Riff ist ein besonderer Platz, ein von Menschen geschaffenes Unterwassermuseum inmitten eins Naturschutzgebiets. Während dieser Tour wird es einen Tauchgang am Museo Atlantico geben und einen weiteren Tauchgang direkt nebenan am Tauchplatz Las Colorades. Der Fischreichtum und die Artenvielfalt sind atemberaubend.

Und wie ist das Wetter auf Fuerteventura in einem bestimmten Monat?

Fuerteventura ist ein Ganzjahresreiseziel vor allem deshalb, weil das Wetter ganzjährig trocken und warm ist. Zwar schwanken die Tagestemperaturen in den Sommer- und Wintermonaten die Sonne scheint aber ganzjährig den ganzen Tag. In den Wintermonaten liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen bei 20 – 23°, von April bis November klettert das Thermometer dann aber von 24 auf bis zu 29°, manchmal mehr, und beschert ein angenehmes Klima. Regentage gibt es nur sehr wenige. Das Wetter der Kanaren wird überwiegend von den Passatwinden beeinflusst, davon ist auch Fuerteventura betroffen. Die Tatsache, dass die zweitgrößte Kanareninsel hauptsächlich aus Flachland besteht, ist verantwortlich dafür, dass es hier fast immer windig ist. Im Spätsommer wird die Insel ab und an von heißen Wüstenwinden der Sahara „heimgesucht“. Dieses Phänomen nennt sich Calima und lässt die Temperaturen auf bis zu 40° ansteigen. Calima dauert allerdings maximal 2-3 Tage an. Der Wind bringt an diesen Tagen feinen, rötlichen Sandstaub nach Fuerteventura.

Wann ist die beste Jahreszeit und wann herrschen die besten Sichtweiten?

Die Frage zur besten Jahreszeit ist einfach zu beantworten: Ganzjährig! Gerade wenn man dem europäischen Winter entfliegen möchte, lohnt es sich nochmal für ein- bis zwei Wochen auf die Kanaren zu fliegen. Mit Kindern lassen sich die Ferienzeiten hier gut ausnutzen und wer keine Kinder hat, tut gut daran in den Monaten vor- und nach den Ferien anzureisen.

Welche Wassertemperaturen erwarten mich und brauche ich einen Tauchanzug?

Die Wassertemperaturen liegen bei etwa 20 – 22° , in den Sommermonaten wird es etwas wärmer. Dann liegen die Temperaturen bei 24°. Ein wärmerer Anzug, mindestens 7mm, ist daher dringend zu empfehlen. Auch Füßlinge, Kopfhaube und Handschuhe sind ratsam, in den Wintermonaten kann eine Eisweste nicht schaden.

Wie wird auf Fuerteventura getaucht?

Es gibt verschieden Varianten, z. B. Hausrifftauchen, Tauchen vom Strand oder vom Boot aus oder Ganztagesausflüge.

Hausrifftauchen

Das Hausriff liegt am Strand von Jandia liegt auf einer Tiefe von etwa Hausriff 6 bis 8m. Der Einstieg führt über den Strand vor dem Resort etwa 50 m in den Atlantik hinein.

Tauchen vom Boot

Wir fahren die meisten Plätze im Umkreis von 10 km mit unseren Power-Zodiaks an. Dazu fahren wir vom Aldiana mit dem Auto in den Hafen von Morro Jable und steigen dort auf die Zodiaks um. Die meisten Plätze erreichen wir in 5 bis 10 Minuten. Die Touren starten morgens zwischen 8:30 und 9:00 Uhr und nachmittags um 13:30 Uhr. Auf Anfragen und bei guten Bedingungen führen wir auch Two-Tank Dives an den Tauchspots durch.

Tauchen vom Strand/mit dem Auto

Weiter entfernte Tauchplätze wie z. B. Las Salinas fahren wir ausschließlich mit dem Auto an. Hier gehen wir vom Strand aus ins Wasser. Aufgrund der Entfernung werden dann auch immer Two-Tank Dives angeboten. Nach Costa Calma fahren wir auch zuerst mit dem Auto und steigen vor Ort dann auf ein Boot um, um die Tauchplätze an der Küste vor Costa Calma mit Euch betauchen zu können.

Paul Munzinger

Ganztagesausflug zum Museo Atlantico, Lanzarote

Dieser Ganztagesausflug beginnt bereits morgens um 5.45 Uhr. Mit dem Auto geht es in den Norden der Insel und von dort mit der Fähre weiter nach Lanzarote. Um Euch dieses Highlight der kanarischen Unterwasserwelt präsentieren zu können benötigen wir eine Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen. Gegen 16.00 Uhr sind wir wieder im Aldiana.

Kann ich auf Fuerteventura auch als Tauchanfänger tauchen?

JA! Fuerteventura ist auf jeden Fall für Anfänger geeignet. Wenig Strömung und komplett strömungsfreie Buchten für Anfänger. Zudem werdet Ihr auf allen Tauchgängen von unseren Tauchlehrern und Guides begleitet. Wir nehmen Euch mit und zeigen Euch die besten Spots, die Fuerteventura und der Atlantik zu bieten haben.

Kann man auf Fuerteventura Tauchen lernen?

Fuerteventura und speziell die Club Anlage im Aldiana ist bestens darauf ausgerichtet, Euch diesen faszinierenden Tauchsport beizubringen. Mehrmals wöchentlich findet im Pool der Anlage Schnuppertauchen statt um einen ersten Eindruck zu vermitteln. Hier beginnen wir dann auch mit der Tauchausbildung bevor es ans Hausriff und die lokalen Tauchplätze geht. Eine tolle Atmosphäre im Club und in der Basis sorgen dafür, dass Ihr Euch vom ersten Tag an wohl fühlt und damit lässt es sich leicht lernen. In 3 bis 4 Tagen machen wir Euch fit für die Unterwasserwelt und Ihr bekommt bereits eine Menge zu sehen. Wer möchte, kann sogar die Theorie im Vorwege zu Hause online erlernen. Somit bleibt während des Urlaubs noch genügend Zeit auch die anderen Aktivitäten des Clubs ausgiebig zu genießen.

Wer bei uns den Anfänger Tauchkurs Open Water Diver absolviert hat, geht mit einem international anerkannten Zertifikat nach Hause und ist damit auf jeder Tauchbasis der Welt willkommen. Wir bilden wahlweise gemäß den Standards von i.a.c., SSI und PADI aus. Alle Tauchscheine sind absolut gleichwertig und weltweit anerkannt. Jederzeit kann auf den Open Water Diver aufgebaut werden.

Tobias Friedrich

Wie verhält es sich auf Fuerteventura mit den Versicherungen, wie ist die Versorgung bei einem Tauchunfall und brauche ich ein tauchsportärztliches Attest?

Eine persönliche Tauchunfallversicherung ist auf den Kanaren zwingend vorgeschrieben. Es gibt verschiedene internationale Anbieter dafür (z. B. DAN, AquaMed, DiveAssure, VDST). Wer ohne Tauchunfallversicherung anreist, kann diese aber bequem auch nur für zwei Wochen bei uns in der Basis abschließen. Selbstverständlich sind sowohl die Tauchbasis als auch unsere Mitarbeiter haftpflichtversichert.

Fuerteventura ist Europa und entspricht damit auch den europäischen Standards was die medizinische Versorgung angeht. Die nächste Dekompressionskammer befindet sich auf Lanzarote. Sowohl die Tauchbasis, als auch unsere Fahrzeuge sind mit einer Erste-Hilfe-Ausrüstung, Telefon und Sauerstoff ausgestattet. Wirkliche Tauchunfälle haben wir Gott sei Dank auf Fuerteventura noch nicht erlebt. Dennoch sind wir darauf vorbereitet und schulen unser Personal regelmäßig.

Ebenfalls zwingend vorgeschrieben ist ein tauchsportärztliches Attest, das die Teilnahme an Tauchaktivitäten ausdrücklich genehmigt. Wir empfehlen Euch, dieses Attest bereits von einem Sportarzt zuhause ausstellen zu lassen. Auf Wunsch kann dieses Attest aber z. B. auch von dem Hotelarzt eingeholt werden.

Tobias Friedrich

Lohnt es sich Tauchpakete oder Tauchkurse vorzubuchen?

Tauchpakete oder Tauchkurse sind in der Regel etwa 10% günstiger in der Vorbuchung als vor Ort. Es sind nicht alle, aber die wichtigsten Leistungen vorbuchbar.

Unsere Tauchbasen auf Furteventura: